Berufsfelder

Der Name "Bio-, Umwelt- und Prozess-Verfahrenstechnik" kennzeichnet die berufliche Zielsetzung. Im Rahmen der nachhaltigen Prozessführung wird ein breites Spektrum an Betätigungsfeldern eröffnet. Es kommen traditionelle und innovative Jungunternehmen aus den Bereichen Chemie, Biotechnologie, Pharmazie, Werkstoffver- und -bearbeitung als auch Unternehmen, die im technischen Umweltschutz tätig sind, in Frage. 

Wesentlich ist die Fähigkeit, sich schnell in neue Prozesse einarbeiten zu können und damit Optimierungspotenziale zu erschließen. Dabei soll der rationelle und umweltschonende Umgang mit Rohstoffen als Leitlinie dienen. Speziell die immer kürzer werdenden Produktzyklen zwingen zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Produkte und Produktionsprozesse. Daraus resultiert ein stark anwendungsorientiertes Arbeitsfeld in der Industrie, aber auch an Hochschulen und Instituten. Denkbare Arbeitgeber sind z.B.: Biotechnologie-Unternehmen ("Life Science"), Unternehmen, die Konsumgüter herstellen, Umweltberatungen, Recycling-Unternehmen, Internationaler Maschinen- und Anlagenbau, Ingenieurbüros, Forschungs- und Entwicklungsgesellschaften, Unternehmensberatungen.

Im Dienstleistungsgewerbe oder im öffentlichen Dienst können Aufgaben im Bereich Planung, Beratung, Projektierung, u.ä. wahrgenommen werden. Das berufliche Tätigkeitsprofil ist u.a. wie folgt geprägt: Produkt- und Prozessentwicklung, Anlagen- und Apparatebau, Kundenberatung, technisches Marketing, Prozessanalyse und -optimierung, Prozessautomatisierung, Patentwesen, Qualitätssicherung.

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat.
Patrick Keller
+49 6782 17-1536
9915 Raum: 006
Postfach 1380

, 55761 Birkenfeld