Studieninhalte

Der interdisziplinäre Bachelor-Studiengang Umwelt- und Wirtschaftsinformatik vermittelt theoretisches und praktisches Wissen und entsprechende Kompetenzen aus der Informatik, der Wirtschaftsinformatik, den Umweltwissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre.

Fächer zu mathematischen Methoden, Programmierung, Software Engineering, Datenbanken, Algorithmen und Datenstrukturen, theoretische und technische Informatik und Webprogrammierung vermitteln grundlegendes Informatikwissen. In der Umwelt- und Wirtschaftsinformatik werden beispielsweise betriebliche Informationssysteme, wie ERP-Systeme, Umweltinformationssysteme, Geoinformationssysteme, die Umwelt- und Nachhaltigkeitsinformatik einschließlich Green IT und Green by IT sowie die statistische Datenanalyse behandelt. Fächer wie Betriebswirtschaftliche Grundlagen, Ökosysteme und erneuerbare Energien, Unternehmen und Umwelt vermitteln das notwendige wirtschaftliche und umweltspezifische Anwendungswissen. Die Weiterentwicklung von Softskills, wie Kommunikations- und Präsentationstechniken und Teamfähigkeit und die Vertiefung der englischen Sprache runden das Studium ab.

Ein wichtiger Bestandteil des Studiums ist das Praxissemester. In diesem Semester können die Studierenden in einem 18-wöchigen Praktikum in einem Unternehmen ihr im Studium erworbenes Wissen anwenden und vertiefen. Alternativ besteht die Möglichkeit eines Auslandssemesters.

Kooperationen mit Unternehmen und Forschungsinstituten eröffnen vielfältige Möglichkeiten schon während des Studiums in anwendungsnahen Forschungsprojekten mitzuarbeiten.

Neben der Vermittlung von Fachwissen zielt das  interdisziplinäre Studium auf die Entwicklung und Stärkung des Abstraktionsvermögens und des wissenschaftlichen, vernetzten Denkens. Dadurch werden die Grundlagen für ein mögliches Masterstudium gelegt und die Fähigkeit in einer komplexen Umwelt innovative IT-Lösungen ausgebildet.