Studienverlauf

Die ersten drei Semester beinhalten insgesamt sechs Module, die sich in vier bis fünf Kurseinheiten untergliedern.

  • Modul 1: Insolvenzverfahrensrecht
  • Modul 2: Betriebswirtschaft 
  • Modul 3: Insolvenzrecht I   
  • Modul 4: Insolvenzrecht II 
  • Modul 5: Steuern und Finanzwirtschaft 
  • Modul 6: Restrukturierung und Sanierung

Zu jeder Kurseinheit werden Studienbriefe ausgegeben, die der selbständigen Erarbeitung der vom Studienplan geforderten Inhalte dienen. Die Studienmaterialien sind für die Verwendung im Eigenstudium konzipiert und sind didaktisch und formal so gestaltet, dass sie ohne fremde Hilfe verstanden werden.

Zu jedem Modul und zu jeder Kurseinheit finden einmal jährlich Präsenzveranstaltungen an einem Wochenende (Freitag und Samstag) statt, in denen die zuvor per Selbststudium erworbenen Kenntnisse durch Vorträge und Diskussionen vertieft und erweitert werden sollen. Im Rahmen der Präsenzveranstaltungen soll den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, Fragen zu den Inhalten der Studienbriefe zu klären, die praktische Umsetzung zu diskutieren und sich auf die Modulprüfungen vorzubereiten. Weiterhin dienen die Präsenzveranstaltungen dazu, dass sich die Studierenden kennenlernen und untereinander Erfahrungen austauschen.

Je Semester sind bis zu sechs Präsenzwochenenden vorgesehen. Die Klausuren finden an einem weiteren Wochenende am Ende des Semesters statt. Für die Module 1 - 6 ist jeweils die Erbringung einer Studienleistung vorgesehen. Eine Studienleistung ist eine von einer/einem Prüfenden bewertete individuelle Leistung. Sie kann beispielsweise in Form von Referaten, Hausarbeiten, Einsendeaufgaben, Protokollen, Testaten oder Klausurarbeiten erbracht werden. Das Bestehen der Studienleistung ist Zulassungsvoraussetzung zur Klausur im betreffenden Modul.

  • Modul 7: Master-Thesis
  • Modul 8: Kolloquium

Das vierte Semester ist für die Anfertigung der Masterarbeit vorgesehen. Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate.

Das Studienangebot bzw. die Betreuung der Studierenden wird durch den Einsatz neuer Bildungsmedien (Online-Ressourcen, Diskussionsforen und Online-Seminare) ergänzt. Die Lernplattform StudIP soll den Austausch unter Studierenden fördern sowie zur Bereitstellung von Informationen und Studienmaterialien dienen.