Zulassungsvoraussetzungen

Der Masterstudiengang "Bio- und Prozessverfahrenstechnik" ist konsekutiv zum Bachelorstudiengang "Bio-, Umwelt- und Prozess-Verfahrenstechnik".

Allgemeine Zulassungsvoraussetzung ist ein Diplom- bzw. Bachelor-Hochschulabschluss oder ein vergleichbarer Abschluss in einem Fachgebiet, das der Verfahrenstechnik nahe steht, z.B. Chemieingenieurwesen, Maschinenbau, Wirtschaftswissenschaften mit verfahrenstechnischer Vertiefung oder Technische Chemie. Das erste abgeschlossene Hochschulstudium umfasst eine Dauer von mindestens drei Jahren. Der Notendurchschnitt des letzten Abschlusses soll in der Regel mindestens 2,5 betragen. Die Zulassung setzt den Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse voraus.

Für den Masterstudiengang wird ein Zulassungsausschuss gebildet, welcher die Aufgabe hat, die Zugangsvoraussetzungen von Bewerbern für den Studiengang "Bio- und Prozessverfahrenstechnik" zu prüfen.

Kontakt bei Fragen

Fachhochschule Trier
Standort Birkenfeld
Studierendensekretariat
Postfach 13 80
55761 Birkenfeld

+49 6782/ 17-1315, 17-1316

Online-Bewerbung

Die Bewerbung zu einem Studium am Umwelt-Campus erfolgt über das Online-Portal.