Leitidee des Studiengangs Umweltorientierte Energietechnik

Das Konzept des Umwelt-Campus Birkenfeld sieht eine interdisziplinäre Ausbildung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development) vor. Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise nachwachsen kann. Um für zukünftige Generationen Wohlstand und Erwerbsmöglichkeiten zu sichern, müssen neben wirtschaftlichen auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Eine notwendige Voraussetzung für Wohlstand und den Fortbestand der technischen Zivilisation ist die umweltschonende, ausreichende und bezahlbare Bereitstellung und Versorgung mit Energie. Die globalen Klimaveränderungen und die Verknappung fossiler Energieträger erfordern die Verbesserung der energetischen Prozesse und die Nutzbarmachung regenerativer Energiequellen.

Der Masterstudiengang Umweltorientierte Energietechnik berücksichtigt in seinen Lehrinhalten die mit dem Begriff Nachhaltigkeit verbundenen Zielvorgaben. Der Studiengang legt, neben grundlegenden Fragestellungen der klassischen Energietechnik, Schwerpunkte im Bereich der rationellen Energieerzeugung und -nutzung. Vorgänge bzw. Prozesse im Bereich der Energie- und Umwelttechnik werden in Bezug auf ihren Beitrag zum globalen Schutz der Umwelt kritisch bewertet. Der Studiengang widmet sich insbesondere neuen energiemindernden und effizienten Technologien in den Bereichen

  • Erneuerbare Energien und
  • Energieeffiziente Raumlufttechnik.

Das Studium vertieft die Natur- und Ingenieurwissenschaften und legt damit die Grundlagen für den theorieorientierten und forschungsbezogenen Umgang mit der Energietechnik.

Energietechnik umfasst alle Fassetten des technischen Umgangs mit Energie und der damit verbundenen Energieträger, d.h. sowohl der Energieaufbereitung, als auch den Umgang mit energieverzehrenden Prozessen bzw. Prozessketten. Dazu gehören verschiedene Möglichkeiten und Arten der Energieversorgung (thermisch und elektrisch), die traditionelle Energieversorgung und die Integration von Zukunftsenergien, wie Solarenergie, Windenergie und Bioenergie. Aber auch die Verbraucherseite im Hinblick auf eine rationelle Energieverwendung wird betrachtet. Auf einen Ingenieur der Energietechnik kommen Aufgaben in der Planung, Entwicklung, Auslegung, Montage und dem Betrieb von Anlagen der Energietechnik, wie z.B. konventionelle oder solarthermische Kraftwerke, zu. Dies wird in der Anlagenprojektierung und Energiesystemtechnik eingeübt.

Um nachteilige Auswirkungen der Energietechnik auf Umwelt und Klima zu vermeiden, müssen diese Einflüsse bewertet werden. Die Umwelttechnik stellt im Studiengang Umweltorientierte Energietechnik eine Schnittstelle zwischen dem Energiebegriff und dem Ziel der "Nachhaltigkeit" dar. Unter dem Aspekt des umweltverträglichen Stoffkreislaufes werden interdisziplinäre Zusammenhänge verdeutlicht. Erst eine zusätzlich energiebilanzierende Betrachtung von Stoffkreisläufen lässt ein umfassendes gerechtes Urteil bezüglich der Umweltverträglichkeit zu. Umgekehrt stellt der Fluss von Energierohstoffen ebenfalls einen Stoffstrom dar, der bewertet und gemanagt werden muss. Die Verknüpfung von Energie- und Umwelttechnik fördert die Fähigkeit, abstrakt, analytisch und vernetzt zu denken.

Die Energiebranche ist durch sich dynamisch verändernde Märkte gekennzeichnet und auch die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen entwickeln sich weiter. Da Ingenieure auch die Wettbewerbsfähigkeit berücksichtigen müssen, werden im Studiengang auch wirtschaftliche und rechtliche Aspekte der Energie- und Umwelttechnik vermittelt.

Forschungsprojekte mit der Industrie gewährleisten eine qualitativ hochwertige, praxisnahe Ausbildung. Am Umwelt-Campus Birkenfeld ergeben sich vor Ort durch die moderne umweltorientierte Gebäudetechnik, wie z.B. einer solarthermischen Anlage auf dem Dach oder der Adsorptionskältemaschine im Keller des Zentralen Neubaus, spannende Forschungsthemen. Die Versorgung des Umwelt-Campus Birkenfeld mit Heizwärme erfolgt mit einem Wärmeversorgungsnetz durch das Biomasse-Heizkraftwerk Neubrücke, das sich in unmittelbarer Nähe zum Umwelt-Campus befindet. Strom- und Wärmebedarf werden am Umwelt-Campus Birkenfeld komplett mit Hilfe von regenerativen Energieträgern gedeckt, weshalb der Fachhochschulstandort als "Zero-Emission-Campus" eingestuft werden kann.

Der Masterstudiengang Umweltorientierte Energietechnik ist nicht nur für Studierende als Weiterführung ihres Bachelorstudiengangs interessant, sondern auch als Zusatzqualifikation für Diplom-Ingenieure, die sich beruflich weiterbilden und neue Karrierechancen ergreifen wollen.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing.
Klaus Brinkmann
+49 6782 17-1847
9925 Raum: 009
Postfach 1380

, 55761 Birkenfeld