Fragen und Antworten

Anerkennung von Hochschulleistungen bzw. Anrechnung außerhochschulischer Leistungen

Ja, Sie können sich Prüfungsleistungen, die Sie an Hochschulen in Deutschland oder an Hochschulen im Ausland erbracht haben, für Prüfungsleistungen in dem von Ihnen gewählten Studiengang anerkennen lassen.
Gemäß § 25 Abs. 3 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz gilt:
„An einer Hochschule erbrachte Leistungen sind anzuerkennen, sofern keine wesentlichen Unterschiede bestehen. In fachlich verwandten Studiengängen erfolgt die Anerkennung von Amts wegen. § 5 a Abs. 1 Satz 2 und § 112 des Deutschen Richtergesetzes bleiben unberührt….“
In unseren Prüfungsordnungen sind die Richtlinien zur Anerkennung von Leistungen festgelegt. Darüber hinaus wurden die Verfahren der Anerkennung durch Beschlüsse der Prüfungsausschüsse festgelegt.
Ausführliche Informationen zum Verfahren und den Richtlinien erhalten Sie unter folgendem Link Opens internal link in current windowAnerkennungsverfahren

Ja, Kenntnisse und Fähigkeiten, die außerhalb des Hochschulbereichs erworben wurden, können angerechnet werden, wenn sie gleichwertig zu den Prüfungsleistungen des Studiengangs sind und die Anrechnung Sie nicht bei der Erreichung des Studienabschlusses beeinträchtigt. Eine Anrechnung erfolgt maximal bis zur Hälfte des Hochschulstudiums.
Gemäß § 25 Abs. 3 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz gilt:
„…Außerhalb des Hochschulbereichs erworbene gleichwertige Kenntnisse und Qualifikationen werden in der Regel bis zur Hälfte des Hochschulstudiums anerkannt; die Verfahren und Kriterien für die Anerkennung werden in der Prüfungsordnung festgelegt….“
In unseren Prüfungsordnungen sind die Richtlinien zur Anrechnung solcher Leistungen festgelegt. Darüber hinaus wurden die Verfahren der Anrechnung durch Beschlüsse der Prüfungsausschüsse festgelegt.
Ausführliche Informationen zum Verfahren und den Richtlinien erhalten Sie unter folgendem Link Opens internal link in current windowAnerkennungsverfahren

Ja, Anträge auf Anerkennung von Leistungen sind innerhalb des ersten Semesters nach der Einschreibung an der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, im Prüfungsamt einzureichen. Spätere Anträge werden nicht mehr anerkannt.

Einem Antrag auf Anerkennung von Leistungen müssen Sie alle Unterlagen im Original beifügen, die geeignet sind, die Inhalte, Lernergebnisse, Qualifikationsziele, das Niveau der Leistung und die erzielten ECTS-Leistungspunkte nachzuweisen und der Hochschule die Überprüfung der Gleichwertigkeit ermöglichen. Hierzu zählen insbesondere  Modulhandbücher, Leistungsnachweise, usw.
Ohne geeignete Unterlagen kann der Antrag auf Anerkennung von Leistungen nicht bearbeitet werden.

Anmeldung zu Prüfungen

Ja, wenn Sie an einer Prüfung teilnehmen möchten, müssen Sie sich über das Studierendenverwaltungsprogramm QIS für diese Prüfung anmelden. Dies gilt auch für Wiederholungsprüfungen (Nachklausuren).
Die Anmeldung muss innerhalb der Anmeldefristen erfolgen. Die Anmeldefristen finden Sie im QIS bei der betreffenden Prüfung. Diese Anmeldefristen sind Ausschlussfristen. Eine Anmeldung kann nur bis zum letzten Tag der Frist (24:00 Uhr erfolgen). Nach Ablauf der Anmeldefrist kann keine Anmeldung zur Prüfung mehr erfolgen.

Die Anmeldung muss innerhalb der Anmeldefristen erfolgen. Die Anmeldefristen finden Sie im QIS bei der betreffenden Prüfung. Diese Anmeldefristen sind Ausschlussfristen. Eine Anmeldung kann nur bis zum letzten Tag der Frist (24:00 Uhr erfolgen). Faustregel: Die Frist endet immer drei Werktage vor dem Prüfungstermin um 24:00 Uhr, die zwei Werktage vor der Prüfung sind Time-Out-Zeit. Nach Ablauf der Anmeldefrist können Sie sich nicht mehr zu der Prüfung anmelden.

Ja, Sie müssen sich im QIS für IP, Fachprojekt und Laborprojekt anmelden. Hierfür gelten folgende Anmeldefristen: Im Sommersemester Anmeldung bis 15.05. und im Wintersemester bis 15.11.

Wenn Sie sich nicht fristgerecht innerhalb der Anmeldefristen zu einer Prüfung angemeldet haben, dürfen Sie nicht an dieser Prüfung teilnehmen. Wenden Sie sich in diesem Fall unverzüglich an das Prüfungsamt, hier werden Sie informiert, welche Möglichkeiten Ihnen noch zur Verfügung stehen.
Überprüfen Sie regelmäßig im QIS, ob Sie für alle Prüfungen, an denen Sie teilnehmen möchten, auch wirklich angemeldet sind.

Bei technischen Problemen bei der Anmeldung wenden Sie sich bitte unbedingt innerhalb der Anmeldefristen an das Prüfungsamt. Hierzu ist auch eine Email an das Prüfungsamt bis spätestens zum letzten Tag der Anmeldefrist geeignet, in der Sie Ihr Anliegen darlegen und angeben, für welche Prüfung das Prüfungsamt Sie anmelden soll. Wenn diese Email innerhalb der Anmeldefrist (= bis zum letzten Tag der Frist, 24:00 Uhr) beim Prüfungsamt eingeht, kann das Prüfungsamt Sie für diese Prüfung anmelden.
Wenn diese Email nach Ablauf der Anmeldefrist eingeht, ist eine Anmeldung zu dieser Prüfung nicht mehr möglich.

Erkrankung bei Prüfungen, Atteste, Amtsärztliche Atteste, Prüfungsunfähigkeit

Wenn Sie am Tag der Prüfung wegen einer Prüfungsunfähigkeit nicht in der Lage sind, an einer Prüfung teilzunehmen, müssen Sie für den Tag der Prüfung ein ärztliches Attest im Prüfungsamt einreichen.
Dieses Attest muss innerhalb von 3 Werktagen nach dem Prüfungstermin im Prüfungsamt eingehen.
Für dreimaliges Fehlen bei Prüfungen aufgrund einer Prüfungsunfähigkeit genügt ein einfaches ärztliches Attest. Dies kann entweder die übliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sein, der Sie das verpflichtende Beiblatt für ärztliche Atteste beifügen müssen. Oder Sie verwenden den Vordruck „Ärztliches Attest“ der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, den sie als Download auf den Seiten des Prüfungsamtes in der Rubrik „Formulare für Studierende“ finden (Opens external link in new windowhttps://www.umwelt-campus.de/ucb/index.php?id=11002). Wenn Sie diesen Vordruck verwenden, ist eine Beifügung des Beiblattes nicht erforderlich.

Sie können uns Ihr Attest per Post übersenden (Adresse: Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, Prüfungsamt, Postfach 13 80, 55761 Birkenfeld) oder dieses persönlich oder per Boten (Angehörige/r, Bekannte/r, Studienkollege/-kollegin, u.a.) im Prüfungsamt abgeben (Gebäude 9924, Räume 117, 119, 108) oder in den beim Prüfungsamt angebrachten Briefkasten werfen.
Um die Vorlagefrist von drei Werktagen nach dem Prüfungstermin einzuhalten, empfehlen wir Ihnen, das Attest vorab per Email an das Prüfungsamt zu übermitteln und das Original umgehend nachzureichen.

Wenn sie dreimal bei Prüfungen ein Attest vorgelegt haben, müssen sie ab der vierten und jeder weiteren Erkrankung bei Prüfungen ein amtsärztliches Attest vorlegen. Wenn dieser Fall eintritt, erhalten Sie vom Prüfungsamt einen entsprechenden Bescheid über die Verpflichtung zur Vorlage amtsärztlicher Atteste.

Für ein amtsärztliches Attest wenden Sie sich bitte an das für Ihren Wohnort zuständige Gesundheitsamt. Die Kosten werden individuell vom Amtsarzt festgelegt und bewegen sich im Allgemeinen zwischen 30,00 und 50,00 Euro. Die Kosten werden nicht von der Hochschule erstattet.

Das amtsärztliche Attest muss detailliert das vorliegende Beschwerdebild sowie die Einschränkungen auf die Leistungsfähigkeit beschreiben. Die bloße Angabe einer Diagnose reicht nicht aus.
Beispiel: Die reine Angabe „Migräne“ genügt nicht, sondern es sind die Beschwerden wie z. B. Kopfschmerzen, Schwindel, Lichtempfindlichkeit, Übelkeit, Erbrechen, anzugeben.

Ihr Attest kann erst im QIS erfasst werden, wenn die Noten der Prüfung, für die das Attest vorliegt, durch den Prüfenden eingetragen wurden. Bei der Erfassung der Noten wird zunächst eine 5,0 wegen Nichterscheinens eingetragen. Zu Beginn des neuen Semesters wird die Versuchszählung für das vergangene Semester vorgenommen. Hierbei werden im Prüfungsamt die eingegangenen Atteste nachgetragen. Dabei wird die oben genannte 5,0 entfernt und der Vermerk AT erfasst. Dies erfolgt in der Regel spätestens in den ersten beiden Monaten des Folgesemesters.

Eine Prüfungsunfähigkeit liegt vor, wenn bei Ihnen Einschränkungen vorliegen, die Sie in Ihrer üblichen Leistungsfähigkeit in erheblichem Umfang einschränken, und deswegen die Teilnahme an einer Prüfung unzumutbar ist.
Gründe hierfür sind u. a. grippaler Infekt, Erkältungskrankheiten, Magen-Darm-Erkrankungen mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,
Die reine Angabe einer Diagnose, z. B. Gastroenteritis, reicht für eine Überprüfung, ob eine Prüfungsunfähigkeit vorliegt, nicht aus. Entscheidend ist eine Beschreibung der Beeinträchtigungen bzw. des vorliegenden Beschwerdebildes.
Eine Schwangerschaft ist kein Grund für eine Prüfungsunfähigkeit. Sollten jedoch Beschwerden auftreten, die die werdende Mutter oder das ungeborene Kind gefährden, kann eine Prüfungsunfähigkeit vorliegen. Die Beschwerden und eine evtl. vorliegende Gefährdung sind per ärztlichem Attest nachzuweisen.

Nein. Wenn Sie zu einer Prüfung verspätet erscheinen, ist dies Ihr eigenes Risiko. Gegebenenfalls steht Ihnen dann nur eine verkürzte Prüfungszeit zur Verfügung.

Verspätungen wegen glatter Straßen oder Zugverspätungen und Zugausfällen liegen in Ihrem persönlichen Risikobereich. Hierfür gibt es keinen Ausgleich in der Bearbeitungszeit und diese Gründe werden grundsätzlich nicht als triftige Gründe für eine Nichtteilnahme bei Prüfungen anerkannt.

Sie sind dafür verantwortlich, dass Sie alles in Ihrer Macht stehende unternehmen, um rechtzeitig zur Prüfung zu erscheinen. Im Zweifel ist eine vorzeitige Anreise (evtl. auch einen Tag vorher), mindestens jedoch eine ausreichende Anreisezeit einzuplanen.

Wiederholungsprüfungen, Verbesserungsversuch

Die Wiederholungsprüfungen sind in der Regel spätestens im Rahmen der Prüfungstermine des übernächsten Semesters abzuleisten.
Beispiel:
Sie haben eine Prüfung im Wintersemester 2016/2017 nicht bestanden, dann müssen Sie spätestens im übernächsten Semester (= Wintersemester 2017/2018) an der Wiederholungsprüfung teilnehmen, andernfalls wird wegen Nichterscheinens an einer Pflichtprüfung bei der Versuchszählung dieser Prüfungsversuch mit "nicht bestanden" bewertet (Zwangsfünf) und Sie verlieren einen Prüfungsversuch. Sie können natürlich auch freiwillig bereits an der Wiederholungsprüfung im  Sommersemester 2017 teilnehmen, dieser Versuch wird dann auch regulär gezählt.
Dies können Sie auch im Prüfungsamt erfragen und/oder in der für Ihren Studiengang geltenden Prüfungsordnung nachlesen.

Ja, in einigen Studiengängen ist die Wiederholung einer bestandenen Prüfungsleistung zur Notenverbesserung möglich. Dies geht entweder nur, wenn die bestandene Prüfung zum im Curriculum festgelegten Semester abgeleistet wurde oder wenn die Prüfung im ersten Versuch bestanden wurde. Die Notenverbesserung ist dann zum nächsten Prüfungstermin abzuleisten.

Welche der beiden Regelung (Zeitpunkt lt. Curriculum bzw. bestanden im ersten Versuch) für ihren Studiengang gilt, können Sie im Prüfungsamt erfragen und/oder entnehmen Sie bitte der für Ihren Studiengang geltenden Prüfungsordnung oder den folgenden Übersichten. Diese Übersichten informieren Sie nicht zur über die Regelung des Verbesserungsversuches, sondern enthalten noch weitere wichtige Informationen zur Regelungen der Prüfungsordnungen im Überblick.

Initiates file downloadÜbersicht Regelungen Bachelorstudiengänge UWUR

Initiates file downloadÜbersicht Regelungen Masterstudiengänge UWUR

Initiates file downloadÜbersicht Regelungen Bachelorstudiengänge UPUT

Initiates file downloadÜbersicht Regelungen Masterstudiengänge UPUT

Praktische Studienphase / Praxissemester / Auslandssemester

Ja, hierfür gibt es verschiedene Anmeldeformulare, eine Anmeldung über das QIS ist hier nicht möglich. Es kommt darauf an, ob Sie in einem 6- oder 7-semestrigen Studiengang studieren und ob Sie die praktische Studienphase/das Praxissemester in einem Betrieb oder im Ausland an einer Hochschule ableisten (Opens internal link in current windowFormulare für Studierende).
Das jeweils gültige Formular ist auszufüllen und von der betreuenden Prüferin/vom betreuenden Prüfer zu unterschreiben. Eine Kopie des Formulars ist vor Antritt der praktischen Studienphase/des Praxissemesters im Prüfungsamt abzugeben. Das Original ist von Ihnen für die spätere Anerkennung aufzubewahren. Nach erfolgter Anerkennung durch Ihre betreuende Prüferin/Ihren betreuenden Prüfer ist das Original im Prüfungsamt abzugeben. Dort wird die Anerkennung im Studierendenverwaltungssystem QIS erfasst und die ECTS gutgeschrieben, sofern die erforderlichen Vorleistungen abgeleistet und bestanden sind.

Ja, in den Studiengängen des Fachbereichs Wirtschafts- und Umweltrecht müssen Sie sich für das Praxissemester / Auslandssemester vorher anmelden. Hierfür gibt es ein eigenes Anmeldeformular (Initiates file downloadLaufzettel zur Anmeldung der praktischen Studienphase/Praxissemester/Auslandssemester). Die Anmeldung muss bis spätestens 31.10. (für ein Wintersemester) bzw. 30.04. (für ein Sommersemester) im Fachbereichssekretariat (Gebäude 9912, Raum 011) abgegeben werden. Weitere Informationen können dem Laufzettel sowie der Ordnung für die praktische Studienphase / das Praxissemester / das Auslandssemester des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht entnommen werden.

Wenn Sie im Fachbereich UWUR studieren, sind Sie in dem Semester, in dem Sie in der praktischen Studienphase / im Praxissemester / im Auslandssemester sind, von der Teilnahme an Prüfungen befreit.

Wenn Sie im Fachbereich UPUT studieren, sind Sie während der praktischen Studienphase während deren konkreter Dauer von Prüfungen befreit, wenn Sie ein Praxissemester ableisten, sind Sie während des kompletten Semesters von Prüfungen befreit. Bei einem Auslandssemester an einer ausländischen Hochschule müssen Sie nach Abschluss des Auslandssemesters eine Immatrikulationsbescheinigung vorlegen, dann sind Sie während des gesamten Aufenthaltes an der ausländischen Hochschule von Prüfungen am Campus befreit, auch wenn der Aufenthalt länger als ein Semester ist.

Diese Regelungen gelten auch für Wiederholungsprüfungen. Im Rahmen der Versuchszählung wird bei Wiederholungsversuchen zwar eine 5,0 wegen Nichterscheinens bei einem Pflichtversuch eingetragen, dieser wird jedoch mit der Eintragung der Anerkennung der praktischen Studienphase / des Praxissemesters / des Auslandssemesters gelöscht bzw. es wird ein Rücktritt mit anerkanntem Grund durch das Prüfungsamt erfasst.

Sie können während der praktischen Studienphase/Praxissemester/Auslandssemester grundsätzlich freiwillig an Prüfungen teilnehmen, wenn Sie hierfür die Zeit und die Möglichkeit haben bzw. bereits aus dem Ausland zurück sind. Wenn Sie jedoch teilnehmen und damit die bestehende Befreiung von der Teilnahmepflicht (z. B. bei Wiederholungsprüfungen) nicht nutzen und die Prüfung, an der Sie teilnehmen nicht bestehen, wird der Versuch gezählt. Ein nachträglicher Rücktritt wird hier nicht gewährt.

Wenn Sie Interesse an einem Studiensemester an einer ausländischen Hochschule haben, wenden Sie sich am besten an das Opens external link in new windowakademische Auslandsamt für eine Beratung hinsichtlich der Voraussetzungen sowie möglicher Förderprogramme.
Wenn Sie das Auslandssemester im Rahmen Ihres Curriculums als praktische Studienphase/Praxissemester ableisten wollen, benötigen Sie einen betreuenden Prüfer. Mit diesem klären Sie die Voraussetzungen und Regelungen eines Auslandssemesters. Hierbei wird immer ein „Learning Agreement“ vereinbart. Dieses enthält eine Auflistung der Prüfungen, die Sie an der ausländischen Hochschule erfolgreich absolvieren müssen, um das Auslandssemester pauschal mit den zugewiesenen ECTS-Leistungspunkten anerkannt zu bekommen. Die zugewiesenen ECTS-Punkte können Sie dem Curriculum Ihres Studiengangs entnehmen.

Zusätzlich zur praktischen Studienphase / zum Praxissemester / zum Auslandssemester müssen Sie in den Bachelor-Studiengängen des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht die praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen ableisten. Hierfür erhalten sie 5 ECTS. Die Durchführung der praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen wird durch die UCB-Contact (Gebäude 9914) organisiert. Hierfür müssen Sie eine Kopie der Anmeldung (s. o.) bei UCB-Contact abgeben. Von dort erhalten Sie alle weiteren Informationen über die Durchführung und die Termine. Diese Veranstaltung findet immer zu Beginn eines Sommersemesters statt. Sie können diese Veranstaltung bereits vor Ableistung des Praxis-/Auslandssemesters absolvieren oder erst danach.
Nach Ableistung erhalten sie eine Teilnahmebescheinigung, die Sie den Unterlagen zur Anerkennung des Praxis-/Auslandssemesters beifügen und im Prüfungsamt abgeben müssen.

Abschlussarbeiten (Bachelorthesis und Masterthesis)

Wann? = Sie müssen Ihre Abschlussarbeit bis spätestens zu dem Zeitpunkt anmelden, der in der für Ihren Studiengang geltenden Prüfungsordnung festgelegt ist.
Bei Bachelor z. B. haben die Studierenden i. d. R. dafür Sorge zu tragen, dass die Abschlussarbeit spätestens 6 Monate nach Abschluss der letzten Prüfungsleistung bzw. nach Bekanntgabe von 165 ECTS (195 ECTS bei 7semestrigen Studiengängen) angemeldet sein muss. Bei nicht fristgerechter Anmeldung wird der Versuch der Abschlussarbeit mit „nicht bestanden“ bewertet.

Wo und Wie?
Sie müssen Ihre Abschlussarbeit im Prüfungsamt am UCB anmelden. Das entsprechende Anmeldeformular erhalten Sie dort oder als Download unter Prüfungsamt/Opens internal link in current windowFormulare für Studierende.
Es gibt für für die Bachelor- und Master-Abschlussarbeit in jedem Fachbereich ein eigenes Anmeldeformular. Auf dem Formular ist der Studiengang, in den Sie eingeschrieben sind, anzukreuzen.

Im ersten Schritt prüft das Prüfungsamt, ob die Voraussetzungen für die Anmeldung der Abschlussarbeit erfüllt sind. Dies muss zwingend vor der Übergabe des Themas erfolgen.

Im zweiten Schritt vergibt Ihnen Ihr/e Prüfer/in das Thema und trägt mit Unterschrift das Datum der Übergabe des Themas ein. Dieses Datum ist der Beginn der Bearbeitungszeit der Abschlussarbeit. In diesem Schritt erfolgt auch die Unterschrift der/des zweiten Prüferin/Prüfers.

Im dritten Schritt müssen Sie im Prüfungsamt die endgültige Anmeldung vornehmen lassen. Hier wird dann der Abgabetermin Ihrer Abschlussarbeit festgesetzt.

Das Original der Anmeldung wird Ihnen zurückgegeben, dieses ist von Ihnen aufzubewahren und mit der Abschlussarbeit abzugeben, da auf der Rückseite des Formulars die Bewertung der schriftlichen Arbeit und des Kolloquiums erfasst wird.
Eine Kopie der Anmeldung verbleibt im Prüfungsamt und eine Kopie wird an das zuständige Fachbereichssekretariat weitergeleitet, bei dem die Abschlussarbeit abzugeben ist, damit der Fristgerechte Eingang der Abschlussarbeiten überwacht werden kann.

Die Daten, wann die Bewertungen Ihrer Prüfungsleistungen bekanntgegeben wurden, finden sie in den Aushangkästen im Flur im OG des Gebäudes 9924, Nord, auf dem Weg zum Prüfungsamt. Dieses Datum ist der Fristbeginn für die Anmeldefrist Ihrer Abschlussarbeit.

Ja, das Thema der Abschlussarbeit kann i. d. R. innerhalb des ersten Drittels der Bearbeitungszeit der angemeldeten Abschlussarbeit einmal zurückgegeben werden. Die Abschlussarbeit ist dann mit einem neuen Thema innerhalb von 4 Wochen bzw. innerhalb von 3 Monaten nach der Rückgabe neu anzumelden. In den oben stehenden Übersichten finden Sie die für Ihren Studiengang geltende Regelung.
Wir raten Ihnen jedoch, sich zusätzlich im Prüfungsamt zu informieren und/oder in der für Ihren Studiengang geltenden Prüfungsordnung die geltende Regelung nachzulesen.

Im folgenden Text finden Sie eine Aufstellung möglicher Anmeldevoraussetzungen. Die für Ihren Studiengang konkret geltenden Voraussetzungen finden Sie in der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs und können im Prüfungsamt erfragt werden.

Anmeldevoraussetzungen für die Abschlussarbeit bei Bachelor-Studiengängen:

  • Nachweis über die praktische Vorbildung
  • Angemessener Studienfortschritt (i. d. R. 120 ECTS, siehe Prüfungsordnung Ihres Studienganges)

  • Erfolgreiche Ableistung der Prüfungen der Semester 1 bis 3 bei UP/UT
  • Bei dualen Bachelor-Studiengängen: Zusätzlicher Nachweis über den erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung

Anmeldevoraussetzungen für die Abschlussarbeit bei Master-Studiengängen:

  • Angemessener Studienfortschritt (30, 50 bzw. 60 ECTS, siehe Prüfungsordnung Ihres Studiengangs)

  • Erbringung aller Leistungen aus den Semestern 1 und 2 (nur bei Sustainable Change)

  • Erbringung bestimmter Prüfungen (Nur bei Master Insolvenzrecht und Reorganisation)

  • Erfüllung der Zulassungsauflagen (siehe Ihr persönlicher Zulassungsbescheid), wie z. B. Erbringung zusätzlicher Prüfungen z. B. aus einem Bachelorstudiengang, oder gemäß persönlichem Belegungskatalog für 30 ECTS bei Informatikstudiengängen.

Bei der Anmeldung Ihrer Abschlussarbeit (Bachelorthesis und Masterthesis) trägt das Prüfungsamt den Abgabetermin auf dem Anmeldeformular ein. Spätestens an diesem Termin müssen Sie Ihre Abschlussarbeit im Fachbereichssekretariat Ihres Fachbereichs abgeben. Dies muss während der Öffnungszeiten erfolgen. Die Öffnungszeiten der Fachbereichssekretariate sind Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Falls Sie Ihre Abschlussarbeit außerhalb dieser Öffnungszeiten abgeben wollen, müssen Sie hierfür einen Termin mit der zuständigen Sekretärin vereinbaren.
Fachbereich UP/UT: Opens external link in new windowhttps://www.umwelt-campus.de/ucb/index.php?id=fachbereichuput
Fachbereich UWUR: Opens external link in new windowhttps://www.umwelt-campus.de/ucb/index.php?id=fachbereichuwur

Für die Abgabe der Abschlussarbeit (Bachelorthesis und Masterthesis) gibt es in jedem Fachbereich bestimmte Vorschriften, wie diese abzugeben ist. Bei den Fachbereichssekretariaten liegen die entsprechenden Informationsblätter aus, denen Sie diese Vorschriften entnehmen können. Diese Informationsblätter erhalten Sie auch beim Prüfungsamt sowie auf den Internetseiten des Prüfungsamtes unter „Formulare für Studierende“ als Download Opens external link in new windowhttps://www.umwelt-campus.de/ucb/index.php?id=11002

Eine mit „nicht bestanden“ bewertete Abschlussarbeit kann einmal wiederholt werden. Das heißt, wenn Sie den ersten Versuch der Abschlussarbeit nicht bestanden haben, können Sie noch einmal eine Abschlussarbeit mit einem neuen Thema schreiben.

Dies gilt nicht, wenn die Abschlussarbeit wegen Vorliegen eines Plagiats mit „nicht bestanden“ bewertet wurde. In diesem Fall kann die Wiederholung ausgeschlossen werden. Das in Ihrem Studiengang geltende genaue Verfahren entnehmen Sie bitte der hierfür geltenden Prüfungsordnung oder kann im Prüfungsamt erfragt werden.

Der Wiederholungsversuch ist bei Bachelorabschlussarbeiten innerhalb von 4 Wochen nach Datum bzw. nach Bekanntgabe des Bescheides über das Nichtbestehen anzumelden und bei Masterabschlussarbeiten innerhalb von 3 Monaten bzw. 6 Monaten nach Datum bzw. nach Bekanntgabe des Bescheides über das Nichtbestehen. Welche Frist für Sie gilt können Sie im Prüfungsamt erfragen oder/und in der für Ihren Studiengang geltenden Prüfungsordnung nachlesen.

Bei Versäumnis dieser Anmeldefrist wird der Wiederholungsversuch mit „nicht bestanden“ bewertet und dies führt zum Verlust des Prüfungsanspruches in Ihrem Studiengang.

Noten-/Leistungsübersicht, Unbedenklichkeitsbescheinigung

Eine Notenübersicht für einen persönlichen Überblick können Sie sich jederzeit über Ihren Zugang zum QIS selbst erstellen und ausdrucken.

Wenn Sie eine offizielle Notenübersicht für eine andere Hochschule oder für eine Behörde benötigen, wenden Sie sich bitte während der Öffnungszeiten an den Servicepoint des Studienservices (Gebäude 9924 / Raum 035). Dort befindet sich ein Terminal, an dem Sie sich mit Ihrem Account in das QIS einloggen können. Dann können Sie auswählen, welche Art von Notenübersicht Sie benötigen (z. B. mit oder ohne Fehlversuche, deutsche bzw. englische Ausfertigung). Die gewählte Ausfertigung wird auf dem Drucker der Sachbearbeiterin gedruckt, von dieser geheftet, mit dem Stempel der Hochschule versehen und unterschrieben.

In einer Unbedenklichkeitsbescheinigung für andere Hochschulen wird bestätigt, dass in dem Studiengang, in dem Sie im Moment eingeschrieben sind, der Prüfungsanspruch noch besteht und gegen die Fortsetzung des Studiums an einer anderen Hochschule keine Bedenken bestehen.

Wenn sie jedoch den Prüfungsanspruch in Ihrem Studiengang verloren haben, kann diese Bescheinigung nicht ausgestellt werden, vielmehr wird dann der Verlust des Prüfungsanspruches unter Angabe des Studiengangs, in dem der Verlust des Prüfungsanspruches eingetreten ist, bescheinigt.

Zeugnis und Urkunde

Sobald Sie alle Leistungen einschließlich Ihrer Abschlussarbeit inklusive Kolloquium erbracht haben (180 bzw. 210 ECTS-Punkte bei Bachelor, 90 bzw. 120 ECTS-Punkte bei Master), wenden Sie sich bitte umgehend an das Prüfungsamt. Das Prüfungsamt erstellt Ihnen zunächst eine Bescheinigung über die Verleihung des akademischen Grades.

Das Prüfungsamt bespricht mit Ihnen die Einzelheiten zur Ausstellung der Urkunde und des Zeugnisses. Dabei wird geklärt, ob Sie Ihr Zeugnis nur mit den Prüfungsleistungen wünschen, oder ob Sie auch einen Anhang zum Zeugnis mit den Studienleistungen, den freiwillig zusätzlich erbrachten Leistungen, der Fachstudiendauer usw. benötigen. Des Weiteren müssen Sie angeben, ob Sie nur eine deutsche Ausfertigung oder auch eine englische Ausfertigung benötigen. Außerdem wird besprochen, ob Sie Ihr Zeugnis nach Fertigstellung selbst abholen, einen Bevollmächtigten mit der Abholung beauftragen oder sich das Zeugnis zuschicken lassen möchten.

Zudem erfragt das Prüfungsamt Ihre private E-Mail-Adresse. Sobald Ihre Unterlagen fertig sind und abgeholt werden können, werden Sie darüber per E-Mail informiert. Erst wenn Sie diese E-Mail erhalten haben, sind Ihre Unterlagen fertig.

Nein, Sie können auch eine andere Person für die Abholung Ihrer Zeugnisunterlagen bevollmächtigen. Hierzu schreiben Sie für die andere Person eine schriftliche Vollmacht mit der Erlaubnis zur Abholung Ihrer Zeugnisunterlagen unter Angabe der persönlichen Daten des Vollmachtgebers und des Bevollmächtigten. Dieser Vollmacht ist eine Kopie des Ausweises des Vollmachtgebers beizufügen.

Ja, Sie können sich die Zeugnisunterlagen auch zuschicken lassen. Hierfür müssen Sie uns einen mit 6,10 Euro in Briefmarken frankierten und mit Ihrer aktuellen Adresse beschrifteten B4 Briefumschlag mit Falten übergeben (persönlich oder per Post). In diesem werden Ihnen Ihre Zeugnisunterlagen unmittelbar nach der Fertigstellung per Einschreiben mit Rückschein an die bei uns hinterlegte Adresse übersandt.

Zusatzinformation:
Wenn Sie an der jährlichen Absolventenfeier teilnehmen und ihre Zeugnisunterlagen bis dahin noch nicht abgeholt haben, können Sie Ihre Unterlagen auch an diesem Abend im Prüfungsamt abholen, da das Prüfungsamt im Anschluss an die offizielle Feier immer eine Sonderöffnungszeit anbietet.