Anerkennung von Leistungen am Umwelt-Campus Birkenfeld

An der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, werden Studien- und Prüfungsleistungen, die an einer Hochschule im Inland oder Ausland erworben wurden, anerkannt. Die Anerkennung wird nur versagt, wenn ein wesentlicher Unterschied zwischen der erbrachten und der zu ersetzenden Leistung nachgewiesen wird.

Die Richtlinien und das Verfahren zur Anerkennung sind in der jeweiligen Prüfungsordnung Ihres Studiengangs geregelt und ist gegebenenfalls durch Beschlüsse der Prüfungsausschüsse Ihres Fachbereichs ergänzt und erläutert.  Ihre Prüfungsordnung ist im "publicus", dem amtlichen Veröffentlichungsorgan der Hochschule Trier, veröffentlicht. Sie finden diese auch auf den Internetseiten bei Ihrem Studiengang. Die ergänzenden Beschlüsse der Prüfungsausschüsse finden Sie beim Prüfungsamt in den eigenen Rubriken der Prüfungsausschüsse Opens internal link in current windowUWUR und Opens internal link in current windowUPUT

Allgemeine Informationen zur Anerkennung

Die Anerkennung von Leistungen und die Anrechnung von außerhalb des Hochschulbereichs erworbenen gleichwertigen Kenntnissen und Qualifikationen erfolgt grundsätzlich aufgrund des § 25 Abs. 3 des Hochschulgesetzes für Rheinland-Pfalz.

Leistungen, die in einem Studiengang an einer in- oder ausländischen Hochschule oder an der Hochschule Trier erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern sich die dabei erlangten Lernergebnisse in Inhalt, Workload, Qualifikationsniveau und Profil von denjenigen des Studienganges, für den die Anerkennung beantragt wird, nicht wesentlich unterscheiden. Dabei ist eine Gesamtbetrachtung im Hinblick auf die Bedeutung der Leistungen für die Erreichung der Ziele des Studiums, den Zweck der Prüfungen sowie der Berufsbefähigung vorzunehmen.
In diesem Sinne liegt ein wesentlicher Unterschied vor, wenn der Antragsteller bei einer Anerkennung voraussichtlich beeinträchtigt wird, das Studium erfolgreich zu absolvieren. Die Bereitstellung hinreichender Informationen zur Anerkennung obliegt der antragstellenden Person.

Auf Antrag kann die Hochschule außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Qualifikationen auf der Grundlage vorgelegter Unterlagen anrechnen, wenn diese Kenntnisse und Qualifikationen den Prüfungsleistungen, die sie ersetzen sollen, nach Inhalt und Niveau gleichwertig sind. Außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Qualifikationen können maximal die Hälfte des Studiums ersetzen. Die Überprüfung, ob die von der antragstellenden Person erbrachten außerhochschulischen Leistungen den zu ersetzenden Prüfungsleistungen gleichwertig sind, wird im Einzelfall anhand der von der antragstellenden Person vorgelegten Unterlagen, wie z. B. Arbeitsproben, Zeugnisse, Fächerbeschreibungen, Lehrpläne und ähnlichem, vorgenommen. Der Nachweis der Gleichwertigkeit obliegt der antragstellenden Person.

Anerkennung von Leistungen im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes

Bitte nehmen Sie unbedingt bereits vor Ihrem Auslandsaufenthalt Kontakt mit dem Opens external link in new windowakademischen Auslandsamt sowie der zuständigen Stelle in Ihrem Fachbereich/Studiengang auf, um Ihr Studienprogramm an der ausländischen Hochschule abzusprechen. Dies vereinfacht das Anerkennungsverfahren nach dem Auslandsaufenthalt.

Wenn Sie Ihre praktische Studienphase / das Praxissemester als Auslandssemester an einer ausländischen Hochschule verbringen, müssen Sie hierfür zunächst mit Ihrem betreuenden Prüfer ein Learning Agreement vereinbaren, dies gilt insbesondere für Studierende, die über das Erasmus-Programm ins Ausland gehen.

Bei erfolgreicher Erbringung der vereinbarten ausländischen Leistungen und Vorlage der darüber hinaus nach Abschluss des Auslandssemesters einzureichenden Unterlagen, erfolgt i. d. R. die Anerkennung durch den betreuenden Prüfer. Nach Eingang der Unterlagen im Prüfungsamt werden die ECTS-Kreditpunkte für die praktische Studienphase / das Praxissemester im Studierendenverwaltungssystem QIS erfasst.

Leistungen, die über das Learning Agreement hinaus noch zusätzlich an der ausländischen Hochschule erbracht wurden, können gegebenenfalls für Leistungen Ihres Studienganges zusätzlich noch anerkannt werden. Dies ist per Antragsformular zu beantragen und wird vom jeweiligen Lehrenden, dessen Prüfung ersetzt werden soll (diese Prüfung obliegt auch zum Teil dem Studiengangbeauftragten), und dem Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses geprüft und genehmigt, wenn kein wesentlicher Unterschied zwischen den Leistungen besteht. Hier liegen die gleichen Kriterien wie bei inländischen Leistungen zu Grunde.

Beachten sie hierzu bitte auch die Ordnungen zur praktischen Studienphase / zum Praxissemester / Auslandssemester der beiden Fachbereiche, die Sie auf den Internetseiten in der Rubrik "Studierende" finden (Opens external link in new windowLink). Ausführliche Hinweise finden sich auch in unserer Rubrik "Formulare für Studierende" zum Download.

Ablauf der Anerkennung von Leistungen

Wenn Sie von einer anderen Hochschule an die Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld, wechseln oder innerhalb der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld den Studiengang wechseln, müssen Sie sich für ein bestimmtes Fachsemester im gewünschten Studiengang bewerben. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses müssen Sie Ihre Studienvergangenheit dem Studienservice durch Vorlage von Leistungsnachweisen und Modulhandbüchern nachweisen. 

Die Anträge auf Anerkennung von Leistungen finden Sie in der Rubrik "Formulare für Studierende" als Download. Hier finden Sie einen Antrag für den Fachbereich Umweltplanung/Umwelttechnik (UPUT) sowie für den Fachbereich Umweltwirtschaft/Umweltrecht (UWUR). Der Antrag mit den erforderlichen Unterlagen wird an die zuständigen Personen des aufnehmenden Studienganges zur Prüfung und Entscheidung weitergeleitet.

Nach Rücklauf der Unterlagen, die die Entscheidung über die Anerkennung enthalten, werden die anerkannten Leistungen durch das Prüfungsamt im Prüfungsverwaltungssystem QIS erfasst.

Initiates file downloadVordruck Antrag auf Anerkennung von Leistungen im FB UPUT

Initiates file downloadVordruck Antrag auf Anerkennung von Leistungen im FB UWUR

 

 

Notenumrechnung

Bei der Anerkennung werden die erbrachten Noten - soweit die Notensysteme vergleichbar sind - übernommen und in die Berechnung der Gesamtnote einbezogen.

Das Notensystem an ausländischen Hochschulen unterscheidet sich in der Regel vom Notensystem in Deutschland. Wenn Noten übernommen werden sollen, müssen diese daher umgerechnet werden. Für die Umrechnung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie die sog. modifizierte bayerische Formel. Im Rahmen von Kooperationsverträgen mit ausländischen Hochschulen gibt es in der Regel auch Vereinbarungen zur Umrechnung der Noten. Informationen, wie die Richtlinien für Ihren Studiengang sind, erhalten Sie bei der zuständigen Stelle im Fachbereich.

Bei unvergleichbaren Notensystemen sowie bei der Anrechnung von außerhochschulischen Kenntnissen und Qualifikationen, bei denen keine Notenbewertungen vorliegen, wird der Vermerk "bestanden" in das Abschlusszeugnis aufgenommen und die Leistung als anerkannte Note gekennzeichnet. Diese Leistungen fließen dann nicht in die Berechnung der Gesamtnote ein.

Allgemeine Hinweise und Informationen zum Verfahren zur Anerkennung von Leistungen

  • Dem Antrag auf Anerkennung von Leistungen sind folgende Unterlagen durch den Antragsteller beizufügen:
    Zeugnisse, Leistungsnachweise, Modulhandbücher/Modulbeschreibungen sowie ähnliche Unterlagen, die zur Prüfung der Gleichwertigkeit erforderlich sind.
    Ohne diese Unterlagen kann der Antrag nicht bearbeitet werden. Für die Vorlage entsprechender Unterlagen ist der Antragsteller verantwortlich.
  • Nach den Beschlüssen der Prüfungsausschüsse Umweltwirtschaft/Umweltrecht (vom 20.04.2010) sowie Umweltplanung/Umwelttechnik (vom 21.04.2010) sind diese Unterlagen innerhalb des ersten Semesters nach der ersten Einschreibung bzw. nach einem Studiengangwechsel im Prüfungsamt einzureichen. Verspätet eingehende Anträge werden nicht mehr berücksichtigt.

  • Bei der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen aus gleichen oder fachlich verwandten Studiengängen, die an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland erworben wurden, werden die Anträge nach Empfehlung durch den Studiengangbeauftragten ohne Gleichwertigkeitsprüfung vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses anerkannt.

  • Bei Anträgen auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen, die in anderen Studiengängen oder außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworben wurden, und für die eine Gleichwertigkeitsprüfung gemäß Prüfungsordnung erforderlich ist, werden durch die Lehrende/den Lehrenden, deren/dessen Fach im Falle der Anerkennung entbehrlich wird, nach Vorlage der entsprechenden Unterlagen (s.o.) inhaltlich geprüft und dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zur Anerkennung vorgelegt. Die Gleichwertigkeit ist gegeben, wenn in einer Überprüfung von Studienzeiten, ECTS-Leistungspunkten und Prüfungsleistungen in den Lernergebnissen und/oder in der Struktur von Lehrveranstaltungen oder Studienprogrammen, in der Qualität sowie in der unterschiedlichen akademischen und berufsrechtlichen Berechtigung keine wesentlichen Unterschiede feststellbar sind. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen.

  • Für Anträge auf Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Qualifikationen gelten die gleichen Richtlinien wie für Hochschulleistungen. Auf der Grundlage vorgelegter Unterlagen erfolgt eine Einzelfallprüfung durch die Prüfenden der zu ersetzenden Leistung, erforderlichenfalls erfolgt noch eine Überprüfung durch den Studiengangsbeauftragten, die Genehmigung der Anrechnung erfolgt durch den Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses. Anrechnung erfolgt, wenn die durch geeignete Unterlagen nachgewiesenen Kenntnisse und Fähigkeiten den Prüfungsleistungen, die sie ersetzen sollen, nach Inhalt und Niveau gleichwertig sind. Außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Qualifikationen werden maximal bis zur Hälfte des Hochschulstudiums anerkannt. Die Überprüfung, ob die von der antragstellenden Person erbrachten außerhochschulischen Leistungen den Prüfungsleistungen, die sie ersetzen sollen, gleichwertig sind, wird im Einzelfall anhand der von der antragstellenden Person vorgelegten Unterlagen, wie z.B. Arbeitsproben, Zeugnisse, Fächerbeschreibungen, Lehrpläne und ähnlichem, vorgenommen. Der Nachweis der Gleichwertigkeit obliegt der antragstellenden Person.
  • Bei positivem Entscheid wird die Anerkennung im Prüfungsamt erfasst.
  • Bei negativem Entscheid ergeht ein Ablehnungsbescheid mit einer Begründung zum festgestellten wesentlichen Unterschied der Leistungen sowie einer Rechtsbehelfsbelehrung an die Antragstellerin/den Antragsteller.
  • Weitere Details zu Anerkennungen sind in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs sowie durch Beschlüsse der Prüfungsausschüsse geregelt. 
  • Beratung und Unterstützung zum Anerkennungsverfahren erhalten Sie beim Prüfungsamt. Für fachliche und inhaltliche Fragen zur Anerkennung ist der Studiengangbeauftragte des Studiengangs, in den die Einschreibung erfolgen soll, zuständig.

  • Anträge auf Anerkennung werden in der Regel innerhalb von drei Monaten bearbeitet.